Das war unser KUngress 2024

Unter dem Motto „Wärme, Wasserstoff, Strom – wie gelingt die erfolgreiche Transformation?“ haben wir am 02. und 03. März erfolgreich den KUngress 2024 veranstaltet. Es versammelten sich Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, um über die drängenden Herausforderungen im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu diskutieren.

Dabei hatten wir die besondere Freude, unsere Jahreshauptversammlung in der Zeche Zollverein in Essen abhalten zu können. Dort, wo einst Kohle abgebaut wurde, beraten wir heute über den Klimawohlstand von morgen.

Die zweitägige Veranstaltung hatte ein umfangreiches Programm, bei welchem die Kernherausforderungen für eine saubere Energieversorgung von morgen diskutiert werden konnten. Durch Vorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops und Präsentationen haben wir ein breites Spektrum an Ansätzen und Lösungen für eine erfolgreiche Transformation beleuchtet.

Besonders gefreut haben wir uns auch über die Grußworte und Unterstützung der beiden Ministerpräsidenten Daniel Günther und Hendrik Wüst – der die „KlimaUnion als wichtigen Teil der Volkspartei CDU“ bezeichnete.

In verschiedenen Workshops und Präsentationen wurden konkrete Projekte und Initiativen vorgestellt, die zeigen, wie eine nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Wärme, Wasserstoff und Strom erfolgreich umgesetzt werden kann. So wurden beispielsweise die Energy Communities präsentiert, die Bürgerinnen und Bürger dazu ermutigen, sich gemeinschaftlich für erneuerbare Energien einzusetzen. Ebenso wurde der Klimarechner vorgestellt, der Unternehmen und Haushalten hilft, die wirtschaftlichen Vorteile einer Umstellung auf erneuerbare Energien zu verstehen. Zum Abschluss des Kongresses diskutierten die Mitglieder der KlimaUnion Änderungsanträge für das Grundsatzprogramm, welches auf dem Bundesparteitag Anfang Mai in Berlin beschlossen werden soll.

Bilder: Paul Schneider

„Der KUngress hat auf hohem Niveau stattgefunden und Lösungsansätze für drängende Fragen des Klimaschutzes präsentiert. Es freut mich besonders, dass unsere Veranstaltung so viel Anklang in der Wirtschaft gefunden hat.“

Thomas Heilmann, Vorsitzender der KlimaUnion

Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei allen Teilnehmern, Referenten und Sponsoren für ihr Engagement und ihre Unterstützung bei der Realisierung dieses erfolgreichen KUngress 2024.

Hier kannst Du einen Eindruck vom KUngress gewinnen und die die Bilder und Präsentationen anschauen:

Die Europawahl – Forderungen und Kandidaten

Wir setzen uns für eine technologieoffene, marktgesteuerte und effiziente Klimapolitik in der EU ein. Es muss eine Perspektive für ein gutes Leben zukünftiger Generationen und die Bewahrung der Schöpfung geschaffen werden, denn beides ist untrennbar mit den klimatischen Bedingungen verbunden. Um dies zu erreichen sollten folgende Punkte von einem starken Europa umgesetzt werden:

1. 90-prozentiges CO2-Reduktionsziel in der EU bis 2040

Um den europäischen Rahmen für einen klaren Transformationspfad festzulegen, setzen wir uns für ein ehrgeiziges, aber realistisches Zwischenziel ein. Nur wenn wir es schaffen, uns gemeinsam mit den anderen Mitgliedstaaten auf verbindliche Vorgaben zu einigen, können wir die Klimaneutralität im Jahr 2050 erreichen.

2. Verlässliche Rahmenbedingungen für die Wirtschaft und den Erhalt zukunftsfähiger Arbeitsplätze

Genehmigungsverfahren für klimafreundliche Infrastruktur und Produktionsmethoden müssen verschlankt und beschleunigt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandort zu sichern. Wir benötigen außerdem langjährige Planungssicherheit für Industrie und Mittelstand bei dem Transformationsprozess hin zu einer klimaneutralen Gesellschaft und müssen in Europa ein sicheres Investitionsklima schaffen. Wir wollen u.a. Unternehmen unterstützen, die CO2 aus der Luft, aber auch aus Industrieabgasen in langlebigen Produkten verwenden, z.B. durch eine Anrechnung im Emissionshandel (ETS 1).

3. Förderung nachhaltiger Technologien und Ressourcennutzung

Die Erforschung und Entwicklung innovativer und effizienter Technologien zur Bekämpfung des Klimawandels und deren Marktfähigkeit muss stärker unterstützt werden, um die EU als globalen Technologieführer zu positionieren. Wir wollen die Rahmenbedingungen für den Aufbau eines Ökosystems für Wasserstoff, auch mit unseren globalen Partnern, schaffen und neben Photovoltaik und Windkraft auch Geothermie und Abwärme zur Erzeugung von erneuerbarer Energie fördern.

4. Bessere Lebensbedingungen durch Klimaanpassung

Um die Widerstandsfähigkeit gegen Extremwetterereignisse, wie z.B. Überschwemmungen, Dürren oder Hitzewellen zu erhöhen, setzen wir uns für klimaangepasste Strukturen und ein Schwammstadt-Konzept ein. In Stadt und Land wollen wir hochwasserangepasste Nutzungsformen voranbringen, welche die lokalen Gegebenheiten und Besonderheiten berücksichtigen.

5. Internationale Klima-Partnerschaften

Ambitionierter Klimaschutz in der EU allein wird nicht ausreichen, um die globale Erderwärmung zu stoppen. Nur mit strategischen internationalen Partnerschaften, durch den Austausch von Best-Practices und Peer-to-Peer-Lernen können wir diese Aufgabe gemeinsam bewältigen. Dies könnte z.B. durch internationale Klimaverträge oder die gegenseitige Anerkennung von CO2-Bepreisungssystemen erfolgen.

Wir unterstützen bei ihrer Kandidatur:

Peter Liese

Nordrhein-Westfalen

Hildegard Bentele

Berlin

Dennis Radtke

Nordrhein-Westfalen

Birgit Wecker

Hessen

Lars Kuhlmann

Schleswig-Holstein

Jonathan Niklas Spikermann

Mecklenburg-Vorpommern

Tina Pickert

Bayern

Ulrich Beul

Nordrhein-Westfalen

Tobias Meyer

Rheinland-Pfalz